Gründung und Auflösung

von Oktober 1944 bis April 1945

Lagername/-bezeichnung/Betrieb

Spitzenauftraggeber: Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion "Geilenberg-Programm"
Bauherr: BRABAG Zeitz bzw. Böhlen

Offizielle Bezeichnung des Lagers

Schwalbe V
Schwalbe 5

Tarnbezeichnung

Codename: “S“

Häftlinge

Männer

Zahl der Häftlinge

Insgesamt 3421 Häftlings aus dem KZ Buchenwald; letzte Stärkemeldung vom 11.4.1945: 1767 Häftlinge; dazu 350 amerikanische Kriegsgefangene aus Stalag IX-B Bad Orb


Standort des Lagers

damalige Adresse: Braun und Co, Abt. Bergbau Nr. 200(15), Berga/Elster, Postfach 16, Ruf 214

Unterbringung der Häftlinge

Häftlinge in einer Werkhalle, Kriegsgefangene in Baracken (alle ca. 850 Meter von der Baustelle entfernt)

Besonderheiten
(Verlagerung/Umbenennungen/Todesmärsche)

11.04.1945 Todesmarsch: ca. 1.500 Mann, andere Quellen sprechen von 1.200 Mann,
in der Zeit von November 1944 bis April 1945 starben 314 Häftlinge bzw. Kriegsgefangene unter den NS-Schergen

Literatur

2007 brachte der Bergaer Heimat-und Geschichtsverein eine Zusammenstellung, der zur Verfügung stehenden Unterlagen und Informationen, in Form einer Broschüre, heraus. Alle Unterlagen und Informationen sind das Ergebnis mehrjähriger Recherchen einiger Mitglieder des Heimat-und Geschichtsvereins Berga.

Christine Schmidt, Berga/Elster, in: Benz, Wolfgang /Distel,Barbara: Ort des Terrors Band 3, S. 386

 

Christine Schmidt, Der Todesmarsch des Buchenwald-Außenlagers Berga/Elster, in: Jahrbuch des Museums Reichenfels-Hohenleuben, 2009, S. 49-80


Gedenkzeichen am Ort

Es gibt 3 Gedenkzeichen im Ort: eine Gedenktafel am ehemaligen Standort der Unterbringung der Häftlinge, eine Gedenktafel im Stadtkern (am Brandplatz), eine Gedenktafel am Massengrab der 314 zu Tode gekommenen Häftlinge.

Besondere Zeugnisse/Quellen/vorhandene Objekte des ehemaligen Außenlagers am Ort

Es sind noch Reste von Baracken und Fundamente zu sehen. Das Betreten der damaligen Baustelle Schwalbe V (zugesprengte Stollen) ist streng verboten und wird bei Zuwiderhandlungen strafrechtlich verfolgt.

Kontakt

Verein für Geschichte der Stadt Berga und ihrer Ortsteile
John Gerstner
Brunnenberg 36
07980 Berga/Elster

Telefon:  036623-2 06 69
e-Mail:    info@heimatverein-berga 
             oder 
             john-gerstner@t-online.de

 

Hier finden Sie Informationen zu Orten außerhalb des Konzentrationslagers Buchenwald, wo Häftlinge gestorben sind oder ermordet wurden:


Sterbeorte >>

 

 


Suche